Wie man Kunden helfen kann, ihre Online-Shopping Ängste zu überwinden

 

Lesezeit: 6 Minuten


Erhöhen Sie Ihre Umsätze durch die Optimierung Ihrer Website

 

Wir leben in einer Welt, in der 46 % der Bevölkerung Zugang zum Internet haben. Der Ausbau des Internets hat das Einkaufsverhalten der Konsumenten deutlich verändert. Einer jährlichen Umfrage von United Parcel Service Inc. zufolge, gab es im Jahr 2016 zum ersten Mal mehr (51 %) Käufe im Web als in Geschäften. Online-Handel nimmt überhand und Unternehmen müssen sich so bald wie möglich anpassen

Dennoch fühlen sich beim Online-Shopping nicht alle wohl. 73 % der Befragten, die auf die Cybersource’s survey geantwortet haben, glauben, dass Online-Shopping riskanter ist als Offline-Shopping. Auf diese Menschen zu verzichten entspräche einem großen Umsatzverlust. Für Unternehmen mit Online-Präsenz lohnt es sich also alles zu tun, um zu verhindern, dass Kunden ihre Website lediglich aus Angst verlassen. Die Lösung? “Die Kunden kennen und deren Probleme lösen, bevor sie überhaupt entstehen.”

Heute geben wir Ihnen einen Einblick

… in die häufigsten Fragen der Online-Shopper und einige Richtlinien, mit denen Sie Ihre Website verbessern können – so dass auch eher skeptische Nutzer Ihrer Website vertrauen und Ihre Produkte kaufen.

 

1. Ist das überhaupt ein echtes Geschäft?

Bekanntermaßen ist der erste Eindruck, den Besucher von Ihrer Website bekommen, enorm wichtig. Aber wie entsteht ein guter erster Eindruck? Laut Stanford, bewerten 46 % der Menschen die Vertrauenswürdigkeit einer Webseite anhand von Design und Inhalt der Homepage. Scheint logisch!
Deshalb sollte Ihre Website eine eindeutige und einfache Navigation haben, die nicht nur benutzerfreundlich ist, sondern sich auch an unterbewusste Erwartungen der Benutzer anpasst (z.B. führt der Klick aufs Logo zurück zur Startseite). Die Implementierung von Social Media-Links, Kundenreferenzen und früheren Pressemitteilungen können auch die Vertrauenswürdigkeit der Website erhöhen, genauso wie ein “Über uns”-Abschnitt oder die Benennung Ihres Standorts. Gehen Sie sicher, dass es keine grammatischen Fehler in Ihren Texten gibt.
Allgemein lässt sich sagen: Vermitteln Sie dem Besucher das Gefühl, dass die Website gut gepflegt ist und Profis dahinter stecken. Vertrauen und das Gefühl, in guten Händen zu sein, ist die erste Stufe, die Ihre Kunden beim Einkaufen erreichen sollten.

 

2. Kann ich hier sicher einkaufen?

Ihre Website sollte “Ja klar!” schreien. Wenn Sie einen Online-Shop haben, zeigen Sie verstrauenserweckende Inhalte und Logos von externen Akkreditierungsstellen (wie z.B. MyAfee), die betonen, dass der Einkauf auf Ihrer Website sicher ist. Weiterhin sollten Sie bekannte Zahlungswege anbieten, mit denen die Benutzer wahrscheinlich vertraut sind (wie z.B. Paypal).
Für besonders aufmerksame Nutzer ist es zudem beruhigend, eine SSL-Taste und die Datenschutzrichtlinien zu finden. Als letzten Schliff empfehlen wir Ihnen ein https protocol (das für eine sichere Kommunikation über ein Computernetzwerk sorgt) für Ihre Zahlungsseite einzustellen.

Dieser Verkäufer betont beispielsweise die sicheren Zahlungsmethoden auf seiner Homepage:

 

3. Wie kann ich sicher sein, dass dieses Produkt mir gefallen wird?

Hierbei haben Online-Händler die meisten Schwierigkeiten mit Offline-Geschäften mitzuhalten. Man kann das Produkt nicht genau anschauen und auf die wesentlichen Details eingehen. Was Sie tun können, um Ihre Kunden zu überzeugen, eine gute Entscheidung zu treffen: Stellen Sie mehr Produktdetails als andere Webseiten zur Verfügung. Oder noch besser: Garantien jeglicher Art (z.B. der Einsatz unabhängiger Inspektions-Unternehmen für Validierung von Daten).
Hochwertige Bilder oder sogar kurze Videos können auch das Vertrauen der Kunden fördern. Wenn möglich, fügen Sie auch externe Produktbewertungen oder Links zu Websites ein, auf denen sie den “sozialen Beweis” der Gültigkeit Ihrer Beschreibungen finden.

4. Ist das der beste Preis, den ich finden kann?

Da Online-Shopper nicht gezwungen sind die Waren in regionalen Geschäften zu kaufen, haben sie keinen Grund, nicht nach den besten Preisen zu suchen. Um sicherzustellen, dass Ihre Kunden einen guten Deal machen, zeigen Sie ähnliche Artikel und den Preis, zu dem sie in der Vergangenheit verkauft wurden. Es ist auch eine gute Idee, Ihre Gebrauchtmaschinen auf Metasuchmaschinen zu registrieren, wodurch Sie den Kunden gleichzeitig eine Markt- und Preisübersicht anbieten.

 

5. Ist das der Endpreis?

Beim Online-Handel ist die Liefergebühr immer ein wichtiger Faktor. Um die Kosten des Kaufs so transparent wie möglich zu halten, achten Sie darauf, die Optionen und wichtigen Details (wie Zoll) hervorzuheben und versuchen Sie, die endgültigen Versandkosten anzugeben. 41% der Kunden verlassen den Warenkorb aufgrund versteckter Preise und das sind genau 41 % mehr, als Sie verlieren möchten. Bei komplexeren Verkäufen können Sie Ihren Kunden helfen, Versandkosten zu berechnen.

Hier ist ein gutes Beispiel:

6. Woher weiß ich, dass ich keine Fehler gemacht habe?

Sobald ein Kunde sich entschieden hat, Ihr Produkt zu kaufen, kann eigentlich nur noch eine Sache schiefgehen: Der Checkout. Wenn Ihre Website einen Online-Checkout anbietet, stellen Sie sicher, dass dieser schnell und einfach zu erreichen und sehr transparent ist.


Machen Sie den Warenkorb-Button und die im Warenkorb liegenden Elemente und deren Details immer sichtbar. Falls ein Verbindungsproblem auftreten sollte, sollten die Elemente beim nächsten Besuch immer noch im Einkaufswagen liegen. Versuchen Sie die Schritte bei dem Checkout-Prozess zu reduzieren. Außerdem sollten alle Pflichtangaben begründet sein, damit Ihre Kunden die Abfrage verstehen und somit die Wahrscheinlichkeit der Eingabe falscher Daten verringert wird. 29 % der Kunden würden einen Warenkorb aufgrund einer verpflichtenden Registrierung verlassen. Die Option eines Gast-Checkouts ist eine gute Möglichkeit für alle, die sich ungern registrieren.

7. Ich verstehe nichts. Wen kann ich fragen?

Ihre Kunden sind auch nur Menschen: Sie schätzen den persönlichen Kontakt bei Unklarheiten. Online-Unternehmen müssen sicherstellen, dass sie nicht nur persönliche Hilfe anbieten, sondern auch zur Kontaktaufnahme ermutigen.
Viele Optionen der Kontaktaufnahme helfen, den unterschiedlichen Bedürfnissen der Kunden zu dienen. Die Telefonnummer sollte immer sichtbar sein. E-Mail oder Skype-Adresse sollten einfach zu finden sein. Es ist auch bewiesen, dass Fotos von Personen die Kontaktrate erhöhen. Sie können also auch ein Bild des Ansprechpartners zeigen. Heutzutage ist die Live-Chat-Option als Echtzeit-Kommunikationskanal ebenfalls beliebt.

Diese Dienstleistungen erfordern leider ein Team von Mitarbeitern. Ohne die Möglichkeit der persönlichen Kontaktaufnahme würde sich der Umsatz bedeutend verringern. Sind Ressourcen knapp, bietet ein FAQ-Segment und Hilfe-Richtlinien Abhilfe.

Vielen Menschen aus dem Gebrauchtmaschinenmarkt ist die Idee des Online-Shoppens immer noch neu. Wir müssen jede Chance ausnutzen, um zu beweisen, dass es nicht nur effizienter, sondern auch viel einfacher als der traditionelle Handel ist. Folgen Sie diesen hier genannten Richtlinien, um Ihre Website transparenter und vertrauenswürdiger zu gestalten. Bieten Sie Ihren Kunden gute Erlebnisse an, ermutigen Sie sie, den ersten Schritt zu machen, sodass sie keinen Zweifel mehr haben, die richtige Entscheidung zu treffen.