6 schnelle und einfache Tipps, die dein Online-Geschäft ankurbeln


Erhöhen Sie Ihre Chancen im Handumdrehen!

 

Heute zeigen wir Ihnen 6 kostenfreie und ganz simple Tricks, die die Besucherzahl auf Ihrer Website erhöhen. Und das Beste daran: Sie müssen nicht mal eine Woche investieren!

Die Pflege einer Webseite sollte genauso viel Beachtung bekommen, wie das Betreiben eines Ladengeschäfts: Nach der Eröffnung muss sie/es umsorgt werden. Es muss gesäubert und in gewissen Abständen umgestaltet werden. Vor allem muss es so nützlich und sinnvoll wie möglich für Ihre Kunden sein.

 

Sollen Ihre Kunden nicht auf einfachstem Wege finden, was sie suchen?

Stellen Sie sich außerdem vor, Ihr Geschäft würde getestet werden. Es müsse der Aufsichtbehörde zusagen. Sie wollen doch einen guten Eindruck hinterlassen, oder? Also würden Sie niemals Ihr bestes Produkt verstecken oder eine schmutzige Maschine zeigen, oder?

Und denken Sie über folgendes nach: Wenn ein Mitarbeiter der Aufsichtsbehörde zufrieden ist, wird er/sie Ihnen helfen, Ihr Geschäft zu bewerben und anderen nur Gutes berichten! Nach und nach werden Sie mehr Interessenten besuchen, die möglicherweise Ihre Ware kaufen.

 

Google ist die Aufsichtsbehörde des Internets. Ist die Webseite zufriedenstellend, wird Google sie bewerben. Anderenfalls wird es sie blockieren.

Ihr Verkaufskanal muss nicht nur unglaublich nützlich für die Kunden sein, sondern auch noch so aufgebaut sein, dass es den Job der Aufsichtsbehörde erleichtert.

Diese zwei Dinge haben ganz klare Begriffe im Internet: Wir nennen sie “User Experience (Nutzererlebnis)” und “Suchmaschinenoptimierung”. Das Nutzererlebnis können Sie verbessern, indem sie die Webseite für die Nutzer so zweckmäßig wie möglich aufbauen. Feilen Sie beispielsweise an der Beschreibung Ihrer Webseite oder der Präsentation Ihrer Waren.

Nun schauen wir uns an, wie leicht Sie Ihre Webseite für Suchmaschinen wie Google optimieren können.

 

1. Löschen oder deindexieren Sie Ihre alten und/oder nutzlosen Seiten

Alte Seiten löschen ist wie das Entfernen abgelaufener Joghurts aus Supermarkt-Regalen. Zeigen Sie Google, dass Sie Ihre Webseite hinsichtlich gefragter Themen Ihrer Branche und neuer Maschinen aktualisieren!

Wenn Sie mit der Aufsichtsbehörde durch Ihr Geschäft laufen, würden Sie niemals Ihre leerstehenden Räume zeigen! Das gleiche gilt im Internet: Sie wollen Google keine leeren oder oder schlechten Seiten zeigen.


DAS IST ZU TUN:

    • Verschaffen Sie sich einen Überblick, welche Ihrer Seiten bei Google indexiert sind:Schreiben Sie “site:URL Ihrer Website” in die Google Suchleiste. Die Anzahl der Ergebnisse ist die Anzahl der Seiten, die Google indexiert hat.
    • Überprüfen Sie diese Seiten
    • Behalten Sie nur die Seiten, auf die Sie richtig stolz sind und die Sie unbedingt Ihren Usern zeigen wollen.
    • Stellen Sie weniger attraktive, leere oder abgelaufene Seiten auf “noindex” und entfernen Sie diese von Ihrer Webseite.
    • Wie stellt man Seiten auf “noindex”
      Fügen Sie den “noindex” Metatag (< META NAME=”robots” CONTENT=”noindex” >) in den < head > Bereich des HTMLs Ihrer Webseite. Google wird Ihre Seite weiterhin sehen, aber dank des Tags sofort erkennen, dass genau diese Seite nicht beachtet und indexiert werden soll. Das verhindert, dass die Seite als Ergebnisseite gezeigt wird.
      Empfehlung: Wenn Sie Seiten löschen, sollten Sie den User immer auf eine ähnliche Seite Ihrer Webseite weiterleiten! Stellen Sie sicher, dass Ihr Webserver dafür immer einen 404-HTTP Code (Seite nicht gefunden) oder einen 410-HTTP Code (Inhalt gelöscht) ausgibt.

 

2. Stärken Sie Ihre wichtigsten Seiten mit interner Verlinkung

Wenn Google auf Ihre Webseite kommt, sucht es Ihre Seiten ab und indiziert sie. Natürlich möchten Sie schnellstens so viele nützliche und wichtige Seiten indexiert haben wie nur möglich.

Glücklicherweise erfahren Sie jetzt, was Google hilft, die wichtigsten Seiten zu finden.

So können Sie beispielsweise von Ihrer Startseite zu den wichtigsten Kategorien verlinken. Diese werden Google und Besuchern verraten, dass diese Seiten wichtig sind.

Gleichzeitig hilft das Google, die Struktur Ihrer Webseite schneller zu verstehen und die wichtigsten Seiten zu indexieren.


DAS IST ZU TUN:

  • Bestimmen Sie Ihre wichtigsten Seiten:Das können Hauptkategorien sein oder die meistgenutzten Seiten, die Sie dank Google Analytics über die Conversion Rate ausfindig machen können
  • Verlinken Sie von Ihrer Startseite aus zu diesen oder anderen relevanten Seiten

 

3. Machen Sie aus Ihren Überschriften Headlines

Inzwischen sind wir uns einig: Sie wollen Google helfen, Ihre Seiten zu indexieren. Ihre Seite wird folglich als Suchergebnis angezeigt und erreicht mehr Kunden. Vorausgesetzt Ihre Seite ist gut geeignet für Ihre Kunden!

Aber zurück zum Thema: Google soll Ihre Webseite einfach absuchen und die Struktur erkennen können, um sie zu indexieren. Und jetzt kommen Sie ins Spiel: Eine klare Struktur hilft Google Ihre Seite zu lesen und schnell zur nächsten zu gehen.

Das Schlüsselwort ist STRUKTUR. Sie müssen Ihre Seite strukturieren.

Einen Weg der internen Verlinkung haben wir unter Punkt 2 kennengelernt. Ein anderer Weg ist das Kennzeichnen der Überschriften.

GUT ZU WISSEN: Obwohl es Ihnen und Ihren Besuchern offensichtlich erscheinen mag, dass GROSSE BUCHSTABEN die Überschrift kennzeichen, ist es noch lange nicht für Google sichtbar. Dafür können Sie head-Tags zu Ihren Überschriften hinzufügen.


DAS IST ZU TUN:

  • Fügen Sie einen < h1 >-Tag zu Ihrer Hauptüberschrift hinzu:< h1 >Ihre Hauptüberschrift< /h1 >
  • Fügen Sie einen < h2 >-Tag zu Ihrer zweiten Überschrift hinzu: Maximal 2 davon pro Seite!
  • Fügen Sie einen < h3 >-Tag zu Ihrer dritten Überschrift hinzu, und so weiter

Extra-Tipp:

Erweitern Sie Ihre Überschriften mit strategischen Schlüsselworten. Sie werden besser in der Googlesuche gelistet! Ganz gewiss wertet Google < headlines > wichtiger als normalen Text.

 

4. Laden Sie sich die GoogleSearchConsole herunter

Ok ok… Wir wollen Sie nicht für dumm verkaufen. Das wird nicht den Besucherstrom auf Ihrer Seite erhöhen. Aber es wird Ihnen helfen, den Besucherstrom zu analysieren und die Fehler auf Ihrer Webseite ausfindig zu machen. Und das wiederum wird Ihre Webseite und ihr Ranking verbessern.


DAS IST ZU TUN:

  • Google Search Console herunterladen
  • Besucherstrom analysieren
  • Suchbegriffe analysieren
  • Wissen welche Schlüsselworte und Suchbegriffe am besten funktionieren und die Entwicklung der Klicks, Ansichten, CTRs und Positionen verfolgen
  • Stand der Indexierung überprüfen
  • Fehler Ihrer Webseite identifizieren: Hier wird die Google Search Console beispielsweise alle 404-Fehler aufdecken und es für Sie erleichtern, diese zu reparieren!
  • Überblick: Wieviele Links führen zu Ihrer Webseite
  • Seiten deindexieren
  • Sitemap (Seitenübersicht) bereitstellen: Eine Sitemap ist eine XML-Datei, die die Arbeit der Crawling-Roboter unterstützt, indem sie kennzeichnet, welche URLs indexiert werden sollen.
  • Standort Ihres Publikums bestimmen: Wenn Sie eine mehrsprachige Webseite haben, möchten Sie Ihre Kunden auf die sinnvollste dem Standort entsprechende Version schicken. Eine Möglichkeit sind hreflang-Tags im < head > Ihrer Webseite, die Google verraten, welche Sprache zu welcher Webseite gehört. Die Google Search Console wird Ihnen helfen, die hreflang-Tags zu verfolgen und Bugs zu erkennen.

 

5. Verlinken Sie zu autorisierten Webseiten

Wann immer Sie glauben, es könnte für den Nutzer nützlich oder interessant sein, verlinken sie zu bekannten Webseiten (autorisierte Webseiten). Das betrifft zum Beispiel Quellenangaben, Webseiten bekannter Marken oder andere offizielle Webseiten. Kurz: Webseiten, denen man auf jeden Fall vertrauen kann.

Jetzt mögen Sie denken: “Aber das wird doch meine Besucherfrequenz mindern! Alle Nutzer werden meine Webseite verlassen!”

GANZ GENAU!

Und aus einem anderen Blickwinkel betrachtet: Wenn der Nutzer auf Ihrer Seite nicht findet, was er sucht, wird er Ihre Seite sowieso verlassen. Durch die Verlinkung aber verbessern Sie zumindest die User Experience, da der Nutzer nämlich die fehlende Information über IHRE Plattform findet.

Außerdem hilft es Google dabei zu erkennen, worum es auf Ihrer Plattform geht.

Nicht vergessen: Dieser Trick sollte ein Teil einer umfassenden SEO-Strategie sein. Allein würde das vermutlich nicht das Ranking Ihrer Webseiten verbessern.


DAS IST ZU TUN:

  • Finden Sie die Seiten mit den wenigsten Informationen (bezüglich der Marke, Maschine, Spezifikationen, usw.)
  • Finden Sie autorisierte Webseiten,die Ihnen und Ihren Nutzern relevante Informationen bieten können
  • Verlinken Sie genau dort hin

 

6. Priorisieren!

Ein letzter Tipp, den wir Ihnen hier geben: Beginnen Sie mit der Optimierung immer bei den Seiten, die laut Google am besten performen!

Versauen Sie nicht alles, in dem Sie versuchen alles und jede Seite zu optimieren. Wir wissen ja, dass Verkäufer oder andere große Plattformen unendlich viele Seiten haben. Stattdessen konzentrieren Sie sich lieber voll und ganz auf die wichtigsten Seiten.

Nicht zu vergessen: Google könnte Ihre Webseite herunterstufen, wenn Sie etwas überstürzen. Also: Wenn Sie etwas machen, dann machen Sie es richtig.


Das ist zu tun:

  • Machen Sie Ihre wichtigsten Seiten mit der Google Search Console ausfindig
  • Optimieren Sie deren Beschreibungen und Inhalte und wenden Sie einige unserer genannten Tipps an!