Oh nein. Da ist etwas schief gelaufen. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch mal.

Alle Kategorien

Iveco

— 10.847
Alle Angebote NEUE Angebote 535
Sortieren nach:

Info-Mailer für "Iveco"

Info über neue Produkte als Erster im Posteingang haben. KEIN SPAM!

Super! Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Super! Bitte prüfen Sie jetzt Ihr E-Mail-Postfach und bestätigen Sie Ihre Anmeldung.

Maschinenkategorie

Verkaufsformat

Bewerten Sie diesen Hersteller!

0,0 (0)
Danke!
Sie haben bereits bewertet.
Die Funktion ist gerade nicht verfügbar. Versuchen Sie es später.

IVECO S.p.A.

Das in Turn ansässige Unternehmen IVECO S.p.A. ging im Jahr 1975 aus dem Zusammenschluss des italienischen LKW-Herstellers Officine Meccaniche, der französische LKW-Marke Unic, der deutschen Magirus-Deutz AG und der LKW-Sparte des Fiat-Konzerns hervor. Mit Werken in elf Ländern und rund 26.000 Beschäftigten bestreitet IVECO heute die Herstellung leichter, mittelschwerer und schwerer LKW sowie zahlreicher anderer Nutzfahrzeuge unter dem Dach der CNH Industrial Group.

Wechselvoll Geschichte einer Marke

Zunächst wurde die INdustrial VEhicles COrporation AG von Fiat gegründet, um eine Kooperation mit der Klöckner-Humboldt-Deutz AG (KHD) einzugehen. Die dazu ausgegliederte Magirus-Deutz AG mit ihrem Nutzfahrzeug-Know-how brachte der KHD 20 Prozent an IVECO ein, die aber bereits 1980 an Fiat gingen, sodass 1983 die Umbenennung in IVECO Magirus AG erfolgte. Die Zusammenarbeit mit Motorenentwickler Adolph Sauer AG eröffnete ein neues Geschäftsfeld, im Jahr 1990 erfolgte die Übernahme durch IVECO. Weitere strategische Kooperationen und Zukäufe, wie zum Beispiel die Übernahme von Ford Truck UK im Jahr 1986 oder von Astra im Jahr 1987, eröffneten internationale Perspektiven. Diese Entwicklung hielt auch in den 1990er Jahren an, als die Naveco, ein Joint Venture mit der chinesischen Nanjing Automobile Group, die brasilianische IVECO Merosul und Irisbus als gemeinschaftliches Tochterunternehmen mit der Renault Vehicules Industrielles (RVI) gegründet wurden. Zu Beginn des neuen Jahrtausends übernahm IVECO alle Anteile an Irisbus und ging eine Kooperation mit der Shanghai Automobile Industry Cooperation Group ein. Gleichzeitig eröffnete sich IVECO den enormen indischen Markt. Im Jahr 2011 erfolgte eine Umstrukturierung bei Fiat, bei der die Nutzfahrzeugsparte an Fiat Industrial ausgegliedert wurde. Ende 2013 fusionierten CNH und Fiat Industrial zu CNH Industrial, sodass IVECO nun eine Marke dieser Unternehmensgruppe ist.

Leistungsspektrum

Wurden zu Beginn der Unternehmensgeschichte zunächst die Modelle der zusammengeführten Unternehmen weitergeführt, dominieren heute die eigenen und sehr vielfältigen Modellreihen. So kann sich der IVECO Daily in seinen verschiedenen Ausführungen bereits in der vierten Generation als Kleintransporter behaupten. Mit der Eurocargo-Serie bedient der Hersteller eine große Bandbreite, denn der mittlere LKW kann sowohl im Nahverkehr als auch als Baustellenfahrzeug genutzt werden. Die schwere Baureihe wird von den IVECO Stralis-Modellen repräsentiert, die auch für den schweren Fernverkehr geeignet sind. Die Offroad-Versionen der Fernverkehrs-Fahrzeuge wiederum zeigen die Trakker-Modelle. Ein ganz anderes Marktsegment bedient das Unternehmen mit dem IVECO Massif, denn dieser Geländewagen wurde als robustes Allradfahrzeug für das Militär entwickelt, allerdings nur bis 2011 produziert. Darüber hinaus baut IVECO seit jeher erfolgreich Busse in allen Größenordnungen, die als Linien-, Reise- und Überlandbusse weltweit zum Einsatz kommen. Aber auch alternative Antriebssysteme für das gesamte Fahrzeug-Sortiment stehen bereits seit 30 Jahren im Fokus der Unternehmenstätigkeit.

Produktportfolio

  • LKW in verschiedenen Größenordnungen 
  • Reise- und Linienbusse 
  • Feuerwehrfahrzeuge
  • Militärfahrzeuge
  • Spezialfahrzeuge für den Bergbau und Bau